Teil 16

Jetzt wollen wir doch mal zum wesentlichen Aspekt kommen. Wir spielen Tischtennis – sei es nur deshalb um gesellige Kontakte zu pflegen oder deshalb um den eigenen Fokus und Ehrgeiz für sportlichen Erfolg zu befriedigen.

Gemeinsame Begleiter unserer 70 Jahre waren und sind bis heute unsere Tischtennistische. In Anzahl und Qualität vollzog sich in diesem materiellen Segment ein zwangsläufiger Wandel. Die alte Turnhalle an der Jahnstraße, die uns bis 1974 beherbergte, erlaubte in der Regel nicht mehr als 5 Tische für einen ordentlichen Trainings- und Spielbetrieb. Ein ständiges Thema mit der SVL-Obrigkeit war das ordentliche Lagern der Tische. Die Haare würden heute jedem zu Berge stehen, wenn sie den Transport der Böcke und Holzplatten die steile Treppe hinauf und hinab zur und von der Empore beobachten würden. (Treppe im dritten Foto rechts erkennbar) Es war ein langer Kampf, bis der SVL eine Lagerung der Tische im Lager neben der Bühne erlaubte.

Ab 1974 war alles Schnee von gestern, als die neue Jahnhalle am Schulgelände eingeweiht wurde und die Expansion für den Tischtennissport einleitete, was die Anzahl der Tische betraf. Zunächst acht, später 12 Tische erlaubten nun in jeglicher Beziehung eine Weiterentwicklung, insbesondere im Nachwuchsbereich zu betreiben.

Verhandlungen um Verfügbarkeiten von Abstellbereichen für unser Tischmaterial mit der Gemeinde sowie finanzielle Abwägungen bezüglich Neukauf von Tischen begleiteten den langsamen aber stetigen Prozess hin zu unseren heute 24 gelagerten Tischtennistische. Diese nutzen wir zumindest einmal jährlich für unser Ping-Pong-Café.